Kurzbericht Hockenheim 28.08.04

 

Anreise Freitag den 27.08.04

Für mich zum letzten Lauf in diesem Jahr.

Nach dem Aufbauen warteten wir auf die anderen 2, für die wir einen Platz freihalten sollten. Als Claus-Peter ankam, halfen wir ihm schnell aufbauen. Danach ging es zur technischen Abnahme, dann war der Tag gelaufen und wir konnten zum gemütlichen Teil übergehen: hier ein Schwätzchen und dort wie das so ist. Am Samstag mussten wir früh aus den Federn: 7:20 Uhr Fahrerbesprechung.

Und um 8 Uhr durften die ersten auf die Strecke. W. Fallert war auch da, er ernannte mich morgens direkt als Schiebehilfe für das Wochenende. Heute standen 2 Läufe an, Freies- und Pflichttraining. Um XXX ging es los 15 min freies Fahren. An sich war nichts besonderes, da ich mit der kleinen BMW unterwegs war und keinen direkten Konkurenten habe. Dennoch war ich mit den Hand gestoppten Zeiten zufrieden, hohe 1:34 Zeiten fast 4 Sekunden langsamer wie mit der 750 vor 2 Jahren. Nachmittags beim Pflichttraining war es nicht anders. Hier und da konnte ich einen Überholen der nicht so schnell gemacht hat. Da wir Sonntags zum Lauf  nach der schnellsten Zeit Startaufstellung haben, war ich noch nicht einmal letzter.

  Sonntags morgens hieß es wieder früh aufstehen, unser Start war zwar erst um 15:20 Uhr aber ich war ja der Schmiermaxe vom Fallert. Wenn ich die Jungs mit ihren alten heißen Mopeds Bj. 38 und deren Zeiten sehe, kommen mir die Tränen. Telweise sind die schneller als meine BMW. 

Jetzt heißt es warten. Eine Gruppe ist immer die letzte.  Meistens sind es die Gespanne, aber wir mit der W und X Klasse kommen meist auch erst nachmittags dran. Der Veranstalter ist gut im Zeitplan und ruft uns zeitig auf, am Vorstart mussten wir warten, bis die Streckenposten mit Ölbindemittel die Strecke säuberten. Dann ging es zum Start, ich stand in der 8 Startreihe. In der Ersten Runde war das Feld immer noch dicht beieinander. Wahrscheinlich wegen der Ölspur. In der Quersprange habe ich etwas langsamer gemacht um eine größere Lücke zu den anderen zubekommen, um nachher meinen eigenen Strich zu ziehen. Das ging auch bis zur 4ten Runde gut. Da sah ich den M. Weber, der scheinbar ein Probleme hatte und alles war dahin. Wenn ich einen vor mir sehe, will ich dahin ich kann es manchmal nicht lassen. Aber dafür hatten wir die restlichen Runden Spaß; mal war er vorne mal ich. 4 Runden vor Schluss kamen dann die ersten Schnellen an uns vorbei. Norbert D. hat mich hinter der Sachs Kurve überrundet. Da wir vor 2 Jahren meist gleichschnell waren, würde ich mich mit meiner großen jetzt selber überrunden (hoho). So das war es für dieses Jahr. 13. Platz nicht grade gut aber Übung macht den Meister. Ich hoffe nächstes Jahr bleibt die 750er heile und ich kann wieder mitmischen

 

 

 

 Start     Die Mopeds    Das Team     Bilder 

 Ergebnisse     Das Warum     Die Termine     Inhaltsverzeichnis